Christian Spescha

News

Saison Rückblick

17.04.2009

Eine durchzogene Saison 08/09 gehört schon wieder der Geschichte an. Mit meiner Saison darf ich nicht ganz unzufrieden sein. Die Saison war gespickt mit Höhen und Tiefen. Im Sommertraining in Zermatt und Saas Fee konnte ich in den Zeitläufen erstaunlicherweise schon mit den Schnellsten meines Teams mithalten. Mit den Resultaten aus dem Sommertraining wusste ich, dass eventuell Potential vorhanden war, um im Europacup unter die Top 30 zu fahren. Ich war motiviert und voller tatendrang meine Trainingsleistungen an den Rennen zeigen zu können. Dies gelang mir dann aber nur ansatzweise. Ich scheiterte oft an meinem zu agressiven Fahrstil. So machte ich mir das Leben selber ziemlich schwer und verpasste immer wieder aus guten Ausgangspositionen Kapital zu schlagen. Doch ich bin froh, diese Erfahrungen gemacht zu haben, ich bin reifer geworden und weiss, nun wie ich mit solchen Situationen umgehen muss.
Ich habe dieses Jahr auch gemerkt, dass bei mir nicht mehr viel fehlt, um im Europacup vorne mitmischen zu können. Leider
konnte ich es nicht immer zeigen, doch das soll sich nächste Saison ändern.
Die Saison nahm dann leider ein abruptes Ende. Beim Saisonhöhepunkt der Junioren Weltmeisterschaft stürzte ich im Abfahrtsrennen und brach mir dabei den Unterarm. Ich bin aber froh, dass bei diesem Sturz nicht mehr passiert ist. Denn wenn man in einer Abfahrt stürzt, kann das zu viel schlimmeren Verletzungen führen.
Seit 3 Wochen habe ich wieder leicht zu trainieren begonnen. Nach 4 Wochen Zwangspause bin ich froh, mein Körper durch Physiotherapie und Training wieder etwas fordern zu können.

Fazit:

In den Disziplinen Abfahrt, Super-G und Super-Kombination bin ich mit meinen Resultaten zufrieden. Im Slalom und Riesenslalom habe ich sicher mehr drauf, als die Resultaten zeigen. Aber da viele Slalom- und Riesenslalomrennen am Ende der Saison waren, konnte ich wegen meiner Verletzung mein Potential in diesen Disziplinen nicht ganz ausschöpfen.
Ich werde weiterhin hart an mir arbeiten, um meine Träume zu verwirklichen.

Mit freundlichen Grüssen Christian 

Hinterlasse einen Kommentar